Impuls des Tages / Glauben & Leben / SV-Sindelfingen.de

Impuls des Tages 28.03.2020

Denn ich bin der HERR, dein Gott, der deine rechte Hand fasst und zu dir spricht: Fürchte dich nicht, ich helfe dir!

 

Jesaja 41,13

 

Vor zwei Wochen, als sich die Corona-Krise bereits abzeichnete, hatte mein Freund Geburtstag. Er ist Allergie-Asthmatiker, seine Frau körperlich so beeinträchtigt, dass es kaum vorstellbar ist, wie die turbulente und für Jesus sehr engagierte Familie (inklusive Pflege-Kleinkind) zurecht kommen könnte, wenn er Corona-infiziert und einem schwereren Verlauf ausgesetzt werden sollte. Wir Menschen haben dieser Angst nichts entgegen zu setzen. Gott aber setzt sich selbst dagegen: Denn ich bin der HERR, dein Gott.

Es war für mich - und wohl auch für meinen Freund - ein schönes Zeichen, dass YouTube diese Wahrheit auch durch Menschen weitergibt, die aus derselben geographischen Weltregion wie das Virus stammen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=8IbljRVol9Q

 

Fürchte dich nicht, spricht unser Gott, fürchte dich nicht, ich bin mit dir, ich helfe dir! Denn ich bin der Herr, dein Gott, der zu dir spricht: Fürchte dich nicht! (nach Jes 41,13) Der weitere Text der Chormusik im YouTube-Video findet sich in Ps 91,7.

 

Matthias Wanner

Impuls des Tages 27.03.2020

Darum sollt ihr so beten: Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

 

Matthäus 6,9-13

 

Wie oft haben wir diese Verse in unserem Leben schon gebetet? Und wie oft kam es wirklich von Herzen? Das als „Vater unser“ bekannte Gebet wird mir in diesen Tagen besonders wichtig und erhält eine ganz neue Bedeutung in der aktuellen Phase für uns. Dein Wille geschehe. Können wir das auch im Angesicht dieser Krise sagen? Können wir es akzeptieren, dass Gott souverän handelt und auch dieses Virus zugelassen hat? Vertrauen wir, dass Gottes zusagen trotzdem gelten und er uns auch jetzt versorgt - in und durch die schwierigen Zeiten? Unser tägliches Brot gib uns heute - Tag für Tag! Diese Bitte findet an anderer Stelle in der Bibel Ihre Antwort:

Matthäus 6:33-34: Trachtet vielmehr zuerst nach seinem Reich und seiner Gerechtigkeit, dann wird euch das alles dazugegeben werden. Sorgt euch also nicht um den morgigen Tag, denn der morgige Tag wird für sich selber sorgen. Jeder Tag hat genug an seiner eigenen Last.

Ich sehe hier nicht nur die Aufforderung, alle Sorgen Gott abzugeben, sondern auch die Zusage, dass ER sich um uns kümmert.

 

Daniel Schweigler

Impuls des Tages 26.03.2020

Herr, du bist’s allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit ihrem ganzen Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darinnen ist.

Nehemia 9,6

 

In den letzten Tagen haben mich beim Spazierengehen die vielen kleinen grünen Knospen, die aus den Zweigen sprießen, daran erinnert, wie groß und mächtig unser HERR ist. Er ist es, der das alles so wunderbar erschaffen hat! Er ist es, von dem alles Leben kommt und er hört nicht auf, Leben hervorzubringen und seinen Segen auszuschütten. Das zeigt mir inmitten aller Unsicherheiten um uns herum, wie verlässlich und treu Gott ist. Er steht zu seiner Schöpfung und zu seinen Geschöpfen und er hat die Kontrolle. Das macht mich getrost.

 

Sonnhild Wagner

Impuls des Tages 25.03.2020

Solches habe ich mit euch geredet, dass ihr in mir Frieden habet. In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Johannes 16,33

 

Angst - Unsicherheit - Hilflosigkeit - Hoffnungslosigkeit - Mutlosigkeit - Verzweiflung

 

Einige Begriffe die Dir vielleicht in diesen Tagen auch schon durch den Kopf gegangen sind. Offene Fragen, wie soll alles werden? Angst vor eigener Ansteckung, Angst um den Arbeitsplatz, Angst den eigenen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen zu können, Angst um Angehörige und Freunde.
Unsere bis vor kurzem gewohnte und gelebte Sicherheit, das Gefühl alles im Griff zu haben, nichts kann mich erschüttern ist plötzlich verflogen.

 

Jesus macht seinen Nachfolgern nichts vor: Ihr habt Angst in der Welt! Das ist eine Tatsache. ABER: Ihr dürft getrost sein, denn ich habe diese Welt mit Ihrer Angst überwunden. Und diesen meinen Frieden habe ich Euch, meinen Nachfolgern, bereits gegeben.

Ja, auch Christen haben Angst. Doch sie dürfen wissen, wo Frieden ist: bei Jesus! Er hat ein offenes Ohr für deine Ängste. Er geht mit – gerade auch durch Schwierigkeiten. Und er kennt Dich! Ja, er liebt Dich! Rede mit ihm! Du hast das noch nie gemacht? Sprich zu ihm wie mit einem guten Freund und sage ihm was Dich bewegt. Und wenn du mehr wissen willst von ihm, dann lies das Johannes-Evangelium unter www.die-bibel.de (Lutherbibel 2017). Jesus gebe dir seinen Frieden!

 

Peter Klotz

Impuls des Tages 24.03.2020

Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.


Epheser 5,19-20

Heute ist der Impuls ein Praxistipp: Lasst uns heute eine Zeit zum Singen nehmen! Das ermutigt uns immer. Wir (Familie Weiss) beginnen jetzt jeden Schultag zu Hause mit einem Lied für Jesus. Schaltet Euch heute eine Musik mit Lob- und Dankliedern an und singt dazu. Hier noch ein ganz besonderes Mutmachlied von Paul Gerhard:

 

Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt
der allertreusten Pflege des, der den Himmel lenkt.
Der Wolken Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn
der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann.

Impuls des Tages 23.03.2020

Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht.
Johannes 14,27

 

Jedes Mal, wenn wir die Nachrichten besonders aus Italien an uns heranlassen, sind wir zutiefst erschüttert. Wie können wir heute Frieden in unseren Herzen spüren? Paulus hat uns im Brief an die Philipper eine „Anleitung“ geschrieben: Freut euch, was auch immer geschieht; freut euch darüber, dass ihr mit dem Herrn verbunden seid! Und noch einmal sage ich: Freut euch! Seid freundlich im Umgang mit allen Menschen; ihr wisst ja, dass das Kommen des Herrn nahe bevorsteht. Macht euch um nichts Sorgen! Wendet euch vielmehr in jeder Lage mit Bitten und Flehen und voll Dankbarkeit an Gott und bringt eure Anliegen vor ihn. Dann wird der Frieden Gottes, der weit über alles Verstehen hinausreicht, über euren Gedanken wachen und euch in eurem Innersten bewahren – euch, die ihr mit Jesus Christus verbunden seid. (Philipper 4, 4-7 NGÜ)

 

Renate Weiss

Impuls des Tages 22.03.2020

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.
Psalm 121,1-2

 

Woher erwarten wir jetzt in der Coronakrise unsere Hilfe? Von einem Impfstoff? Worauf verlassen wir uns zuallererst? Auf unser Gesundheitssystem?
Glauben und Beten kommt nicht dann, wenn wir alle unsere Möglichkeiten ohne Gott ausgeschöpft haben. Unsere Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.
Was bedeutet das für mein Verhalten jetzt? Halten wir es wie Luther:
Martin Luther schrieb 1527 während der Schwarzen Pest:
Ich will Gott bitten, dass er uns gnädig sei und es abwehre. Danach will ich auch räuchern, die Luft reinigen helfen, Arznei geben und nehmen, Orte und Personen meiden, wenn man mich nicht braucht, damit ich mich selbst nicht vernachlässige und dazu durch mich vielleicht viele andere vergiftet und angesteckt werden und ihnen so durch meine Nachlässigkeit eine Ursache des Todes entsteht …“

 

Renate Weiss

Impuls des Tages 21.03.2020

Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft vor wem sollte mir grauen?
Psalm 27,1

 

„Es ist ernst“, sagte die Kanzlerin diese Woche. Und das ist es auch. Aber es ist jetzt nicht die Zeit, sich zu fürchten oder Angst zu haben. Gott ist unseres Lebens Kraft und wir werden hier auf dieser Erde ganz genau so lange leben wie er es schon immer gewusst und geplant hat. Lasst uns als Gemeinde heute füreinander und gegen die Angst beten, die immer wieder in uns hochkriecht. Wir haben allen Grund zur Hoffnung. Vor wenigen Wochen in der Predigt über Lukas 21 haben wir gehört, was die richtige Reaktion für uns ist: Kopf hoch! Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. (Lk 21,28 Predigt vom 08.12)

 

Renate Weiss

Impuls des Tages 20.03.2020

Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer.
Jesaja 54,10

 

Als ich heute Morgen Gott fragte, welchen Vers er heute hier möchte, fiel mir diese Bibelstelle ein. Bitte lest mal das ganze Kapitel! Es ist eine Aufforderung, dass wir Platz schaffen sollen für mehr Menschen. Es ist die Verheißung einer neuen Gnadenzeit! Gott hat für uns einen größeren Plan als nur gesund zu bleiben. Er sieht ja auch, dass unser aller Leben ewig weitergehen soll – auch das Leben der anderen Menschen in Sindelfingen. Lasst uns für Sindelfingen beten!
Renate Weiss